Stunde des Staunens

Ein magischer Abend im The Ritz-Carlton, Berlin


Hinterlasse einen Kommentar

Jahrestag

Am 03.01.1857 – also heute vor 158 Jahren – feierte der Salon Hofzinser in Wien Premiere. Ins Leben gerufen wurde dieser Salon von dem damals 50jährigen Johann Nepomuk Hofzinser gemeinsam mit seiner Frau Wilhelmine.

Hofzinser war einer der berühmtesten Zauberkünstler seiner Zeit und hat viele Kunststücke erfunden, die die Zauberei bis heute beeinflussen. Der Wert seiner Arbeit kann nicht hoch genug geschätzt werden. Man nennt ihn auch den Vater der modernen Kartenkunst.

Aufgrund der exzellenten Zauberkunst und des luxuriösen Ambientes wurde der Salon Hofzinser schnell berühmt und ließ Johann Nepomuk Hofzinser vom einfachen Finanzbeamten in die höheren Kreise Wiens aufsteigen.

Viele weitere Informationen zu Hofzinser gibt es auf Wikipedia oder noch ausführlicher bei Magic Christian. Es lohnt sich, etwas über diesen Zauberkünstler zu erfahren.

Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

Wilhelmine Hofzinser

Sie war die Ehefrau von Johann Nepomuk Hofzinser und trat auch gemeinsam mit ihm auf.

Die Hofzinsers zählten zu den berühmtesten Magiern ihrer Zeit. Als die beiden heirateten, war Wilhelmine erst 27 Jahre alt, während ihr Ehemann schon 48 Lenze zählte. Der Altersunterschied war für die damalige Zeit (1854) allerdings nicht ungewöhnlich. Vielmehr war es üblich, dass ein Mann erst heiratete, wenn er eine Familie auch versorgen konnte – also einen Beruf ausübte und genug Geld verdiente. Dafür hatte Johann Nepomuk Hofzinser offenbar eine Weile gebraucht. Und offensichtlich war ihm seine Karriere als Beamter auch nicht genug. Er interessierte sich schon lange für Zauberei und wollte gern eine eigene Show aufführen, einen eigenen Zaubersalon haben. Als Beamter konnte er zum Glück auch Nebentätigkeiten ausüben, nur die Werbung mit eigenem Namen war ihm nicht erlaubt. Hier half aber seine Frau, denn der Salon wurde unter dem Namen „Wilhelmine Hofzinser“ eröffnet.

Wilhelmine Hofzinser war 30 Jahre alt, als sie gemeinsam mit ihrem Mann erstmals in Wien im Salon Hofzinser auftrat. Sie wurde berühmt für ihre hellseherische Gabe und konnte sicher auch einige der Kunststücke vorführen, die ihr Mann erfunden hat und die die Zauberkunst bis heute prägen. Viele Zeitungen berichteten über das Paar.

Wilhelmine überlebte ihren Mann um fünfundzwanzig Jahre. Johann Nepomuk Hofzinser verstarb 1875, seine Frau (die nochmals heiratete) im Jahr 1900. Leider wollte sie nach Hofzinsers Tod nichts mehr von Zauberei wissen und gab diese wunderbare Beschäftigung in der zweiten Ehe auf. Wie schreibt es Magic Christian auf seiner Webseite:

Hätte Sie geahnt, dass ihr zaubernder erster Gatte auch 140 Jahre nach seinem Tod in aller Munde sein würde und ihr zweiter Gatte in Vergessenheit geriet, hätte sie bestimmt anders gehandelt. (Quelle)

Die oben beschriebene Harmonie des zaubernden Paares findet sich auch in der „Stunde des Staunens“ im The Ritz-Carlton, Berlin. Wer die Show besucht hat, wird dies schon festgestellt haben. Die Stunde des Staunens lebt nicht zuletzt ebenso von der charmanten Begrüßung durch eine Magierin.

Und wir werden es ausweiten: Sara Ritter wird zukünftig als zaubernde Frau nicht nur während des Aperitifs die Gäste verzaubern, sondern auch im Rahmen der Show das ein oder andere Kunststück präsentieren.

Das wird großartig und ich freue mich darauf.