Stunde des Staunens

Ein magischer Abend im The Ritz-Carlton, Berlin


Hinterlasse einen Kommentar

Mehrere Premieren

Stunde des Staunens mit Pit

Pit Hartling im ersten Teil seines Programms bei der Stunde des Staunens

Gleich mehrere Premieren an einem Abend – so etwas gibt es bei der „Stunde des Staunens“.

Am 28.03.2015 war Pit Hartling unser Special Guest. Das war eine Premiere, denn einen zaubernden Gast hatten wir bei unserer Show noch nie.

Die Idee war bei der Planung der Termine zunächst gewesen, dass Fabian und Pit gemeinsam eine Stunde des Staunens gestalten. Wenn jemand extra aus Frankfurt am Main anreist, dann sollte er auch die Gelegenheit haben, die gesamte Bandbreite seines Könnens zu präsentieren, oder?

So kam es – und hier kommen wir zur nächsten Premiere bei der „Stunde des Staunens“ – dass unser Kollege seine gesamte abendfüllende Show zeigte. Inklusive einer kleinen Umbaupause. Eine Pause gab es bei der Stunde des Staunens noch nie. Spontan entschlossen wir uns daher auch, den Aperitif statt vorher lieber in der kleinen Pause auszuschenken. Einen Aperitif nicht vorneweg zu trinken – das hatten nur wenige unserer Zuschauer schon einmal getan. (Hat jemand eigentlich mitgezählt, wie viele erste Male das inzwischen waren?)

Die Show selbst war grandios. Im ersten Teil wurden Geldscheine verwandelt, ein Rubix Cube hörte aufs Wort, Wörter wanderten aus Büchern auf eine Kreidetafel und Ringe wurden auf magische Weise miteinander verbunden, bis es in ein furioses Finale mit einer Zitrone gipfelte… Das Publikum honorierte diese Leistung mit Applaus und in der Pause hörte man, wie so mancher flüsternd nicht glauben konnte, was er gerade gesehen hatte.

Spielkarten

Was am Ende übrig bleibt …

Im zweiten Teil der „Stunde des Staunens“ mit Pit Hartling hatte der Raum sein Aussehen geändert. Es stand nun ein großer Tisch darin, um den sich zwei Stuhlreihen kuschelten. So waren die Gäste hautnah dabei, als die Spielkarten auf wundersame Weise unmögliche Dinge vollbrachten und als Zugabe Amor seine Flügel ausbreitete.

Die „Stunde des Staunens“ endete an diesem Abend um 22:30 Uhr – so lang dauerte eine Stunde noch nie! Wir verabschiedeten glückliche Zuschauer. Manch einer hatte „Hach, war das schön.“ auf den Lippen, als er ging.

Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

Bonner Zauberwochen

Am 16.03.2015 wird die „Stunde des Staunens“ bei den Bonner Zauberwochen zu Gast sein.

Diese fantastische Veranstaltung existiert seit mittlerweile fünf Jahren und bietet 14 Tage lang abwechslungsreiche magische Unterhaltung für jeden Geschmack. Dieses Jahr finden die Bonner Zauberwochen in der Zeit vom 07.03.2015 bis 22.03.2015 statt.

Vielleicht ist ja ein Leser dieses Blogs am 16.03.2015 um 20 Uhr im „Anno Tubac“ in Bonn dabei? Dann unbedingt zu erkennen geben!


Hinterlasse einen Kommentar

Zaubern, wo schon Obama schlief

Gestern fand die „Stunde des Staunens“ an einem besonderen Ort statt. Wir hatten das Glück, die Ritz-Carlton-Suite nutzen zu können.

Diese Suite befindet sich im elften Stock des The Ritz-Carlton, Berlin und wird häufig von Staatsgästen, Filmstars oder auch berühmten Musikern genutzt, wenn sie Berlin besuchen. Darum hat sie intern auch den Spitznamen Obama-Suite. Der amerikanische Präsident wohnte während eines Berlinaufenthaltes nämlich auch schon dort.

Für mich war es wunderbar, dort auftreten zu können. Wann hat man schon einmal eine solch wunderbare Garderobe? Das Bad hat eine Badewanne, Dusche und Sauna… Und es liegt direkt neben dem Ankleidezimmer, welches sich wiederum direkt neben dem Schlafzimmer befindet.

Die Zuschauer nutzten natürlich auch die Gelegenheit, und ließen sich vor Beginn der Show mit ihrem Aperitif in der Hand durch die Suite führen.

Wohnzimmer der Ritz-Carlton Suite (Foto: S. Ritter)

Ein Blick ins Wohnzimmer der Ritz-Carlton-Suite, bevor wir sie für die Stunde des Staunens umräumten…

Für die Show mussten wir ein wenig umdekorieren. Das Wunderbare am The Ritz-Carlton, Berlin ist, dass dort nahezu alles möglich ist. So wurden mal eben die Sofas und Tische verschoben, Strahler aufgebaut und zusätzliche Steckdosen organisiert. Und schon sah das Wohnzimmer der Suite wie ein Veranstaltungsraum aus – nur in luxuriös und gemütlich.

Für unsere Gäste war es insofern ein spannender Abend, weil wir nicht nur zauberten, sondern auch eine Fotografin zu Gast hatten, die schöne Fotos für die Pressearbeit geknipst hat. Cathrin Bach huschte während der Show ein paar Mal über die Bühne und fotografierte aus den unterschiedlichsten Winkeln, was für die Zuschauer sicher interessant war.

Die Zauberei stand trotzdem im Vordergrund. Dafür waren die Zuschauer schließlich ins The Ritz-Carlton, Berlin gekommen. Es war eine kurzweilige Stunde des Staunens, in der viel gelacht und noch mehr gestaunt wurde. Für mich war es sehr angenehm, in der Suite zu zaubern und ich vermute, auch das Publikum hat diese besondere Umgebung sehr genossen.

*****

Edit (21.02.2015)

Hier noch eines der Fotos, welches die Fotografin an diesem Abend machte. 🙂

Fabian Weiss und Sara Ritter (Foto: C. Bach)

Fabian Weiss und Sara Ritter beim großen Abschlusstrick… Hellsehen! (Foto: C. Bach)

 


Hinterlasse einen Kommentar

Wilhelmine Hofzinser

Sie war die Ehefrau von Johann Nepomuk Hofzinser und trat auch gemeinsam mit ihm auf.

Die Hofzinsers zählten zu den berühmtesten Magiern ihrer Zeit. Als die beiden heirateten, war Wilhelmine erst 27 Jahre alt, während ihr Ehemann schon 48 Lenze zählte. Der Altersunterschied war für die damalige Zeit (1854) allerdings nicht ungewöhnlich. Vielmehr war es üblich, dass ein Mann erst heiratete, wenn er eine Familie auch versorgen konnte – also einen Beruf ausübte und genug Geld verdiente. Dafür hatte Johann Nepomuk Hofzinser offenbar eine Weile gebraucht. Und offensichtlich war ihm seine Karriere als Beamter auch nicht genug. Er interessierte sich schon lange für Zauberei und wollte gern eine eigene Show aufführen, einen eigenen Zaubersalon haben. Als Beamter konnte er zum Glück auch Nebentätigkeiten ausüben, nur die Werbung mit eigenem Namen war ihm nicht erlaubt. Hier half aber seine Frau, denn der Salon wurde unter dem Namen „Wilhelmine Hofzinser“ eröffnet.

Wilhelmine Hofzinser war 30 Jahre alt, als sie gemeinsam mit ihrem Mann erstmals in Wien im Salon Hofzinser auftrat. Sie wurde berühmt für ihre hellseherische Gabe und konnte sicher auch einige der Kunststücke vorführen, die ihr Mann erfunden hat und die die Zauberkunst bis heute prägen. Viele Zeitungen berichteten über das Paar.

Wilhelmine überlebte ihren Mann um fünfundzwanzig Jahre. Johann Nepomuk Hofzinser verstarb 1875, seine Frau (die nochmals heiratete) im Jahr 1900. Leider wollte sie nach Hofzinsers Tod nichts mehr von Zauberei wissen und gab diese wunderbare Beschäftigung in der zweiten Ehe auf. Wie schreibt es Magic Christian auf seiner Webseite:

Hätte Sie geahnt, dass ihr zaubernder erster Gatte auch 140 Jahre nach seinem Tod in aller Munde sein würde und ihr zweiter Gatte in Vergessenheit geriet, hätte sie bestimmt anders gehandelt. (Quelle)

Die oben beschriebene Harmonie des zaubernden Paares findet sich auch in der „Stunde des Staunens“ im The Ritz-Carlton, Berlin. Wer die Show besucht hat, wird dies schon festgestellt haben. Die Stunde des Staunens lebt nicht zuletzt ebenso von der charmanten Begrüßung durch eine Magierin.

Und wir werden es ausweiten: Sara Ritter wird zukünftig als zaubernde Frau nicht nur während des Aperitifs die Gäste verzaubern, sondern auch im Rahmen der Show das ein oder andere Kunststück präsentieren.

Das wird großartig und ich freue mich darauf.